Aktueller Stand der Planungen zur Firmung 2020

„Finden in diesem Jahr denn noch Feiern zur Spendung des Firmsakramentes statt?“ Angesichts der zahlreichen verschobenen oder abgesagten Veranstaltungen im öffentlichen, wie auch im kirchlichen Leben, wird diese Frage auch in Bezug auf die Firmung 2020 immer wieder gestellt. Pastor Jürgen Drüker und Vikar Lukas Hellekes, die mit einem Team von ehrenamtlichen Firmkatechetinnen und -katecheten die Jugendlichen auf den Empfang dieses Sakramentes vorbereiten, können aber beruhigen. „Die Firmfeiern werden im November/Dezember diesen Jahres stattfinden“, so Pastor Drüker, der gleichzeitig darauf hinweist, dass die Firmvorbereitung wegen der aktuell geltenden Rahmenbedingungen angepasst werden muss. Dazu werden sich die beiden Priester Mitte Juni mit dem Team treffen, um alles entsprechend zu planen. „Wir werden daher erst nach den Sommerferien mit der Firmvorbereitung beginnen können“, kann Pastor Drüker heute bereits mitteilen. Bis spätestens Ende Juni werden die Verantwortlichen dann mit konkreten Fakten auf die Firmbewerber zugehen.

Hier noch einmal der aktuelle Status in der Zusammenfassung:

Firmfeiern finden im November/Dezember 2020 statt.

Die Firmvorbereitung startet nach den Sommerferien.

Weitere Details werden spätestens in der letzten Juniwoche bekannt gegeben.

Kerzen für Erstkommunionkinder

Delbrück/Hövelhof. Stellvertretend für die Erstkommunionkinder dieses Jahres, die an „ihrem“ Weißen Sonntag die Kommunion nicht feiern können, werden am kommenden Sonntag, 19. April, bei der heiligen Messe Kerzen angezündet. Es wird auch eine Fürbitte für sie gesprochen. Wenn die Familien sich mit ihren Kindern den Live-Stream der heiligen Messe mit Pastor Jürgen Drüker in Sudhagen anschauen, werden sie die Kerzen im Bild wiederfinden: Für die Erstkommunionkinder je einer Gemeinde des pastoralen Raumes brennt je eine Kerze.

Liebe Eltern unserer Kommunionkinder,

das Erzbistum Paderborn hat mit Blick auf die Ausbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) von Montag, 16. März, an und bis auf weiteres, die Absage aller öffentlichen Veranstaltungen verfügt.

Auch die Feier der ersten Heiligen Kommunion muss aufgrund der Gesamtsituation auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Dieser Entscheidung schließt sich unser Pastoralverbund uneingeschränkt an. Das Erzbistum Paderborn und der Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof bedauern diese Maßnahmen zutiefst, jedoch sind sie ein notwendiger Beitrag, um die stark zunehmende Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen.

Somit werden alle Erstkommunionfeiern im Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof auf einen späteren Termin verschoben. Sobald Ersatztermine feststehen, werden Sie umgehend von uns darüber informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Großewinkelmann, Gemeindereferentin
Waltraud Meermeyer, Gemeindereferentin
Bertold Filthaut, Gemeindereferent
Rudolf Voß, Diakon

Sehen Sie dazu auch die Videobotschaft von Erzbischof Hans-Josef Becker

Foto oben: Wolfgang Cibura auf www.pfarrbriefservice.de

Firmung 2020 im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof

Da die Grundkonzeption der Firmvorbereitung für unseren Pastoralen Raum steht, ist es nun sicher, dass Ende November/Anfang Dezember diesen Jahres Firmfeiern stattfinden werden.

Die Orte und das genaue Datum werden bei dem ersten Treffen der Firmvorbereitung, was vor den Sommerferien stattfinden wird, bekanntgegeben.

Zur Firmvorbereitung sind alle herzlich eingeladen, die zum Zeitpunkt der Firmspendung im 10. Schuljahr oder 16 Jahre und älter sind.

Die Information, wann das erste Treffen stattfinden wird, erfolgt Ende April. Bis dahin bitten wir, von weiteren Anfragen an die Pfarrbüros erst einmal abzusehen!

Firmvorbereitung im Pastoralen Raum

Zur Zeit wird eine neue Konzeption für die Firmvorbereitung im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof erarbeitet. Wann die nächste Firmvorbereitung startet und wann und wo die nächsten Firmspendungen sind, wird spätestens Anfang April 2020 bekanntgegeben. Bis dahin können leider keine konkreten Auskünfte erteilt werden. Die weitere Mitteilung erfolgt über die Pfarrnachrichten, die Tagespresse und auf den Internetseiten.

Firm- und Visitationsreise: Weihbischof Matthias König besucht das Dekanat Büren-Delbrück

Weihbischof Matthias König

 „Visitationen dienen der Begegnung, dem Dialog und damit dem vertieften Kennenlernen zwischen Erzbischof, Weihbischöfen, Verantwortlichen in den Pastoralen Räumen sowie den Gläubigen vor Ort. Sie sind ein wertvolles Instrument, um das Miteinander und die Gemeinschaft der Gläubigen in unserem Erzbistum zu fördern und zu stärken.“ So ist es im Vorwort der seit diesem Jahr neu gültigen Visitationsordnung zu lesen. 

Im Rahmen seiner Firm- und Visitationsreise wird Weihbischof Matthias König bis Anfang Juli die vier Pastoralen Räume im Dekanat (Delbrück-Hövelhof, Bad Wünnenberg-Lichtenau, Büren und Salzkotten) besuchen. Bei seiner Reise durch das Dekanat wird er zahlreichen jungen Menschen das Sakrament der Firmung spenden und zugleich im Rahmen seiner Visitation mit vielen Menschen aus Kirche, Politik und Gesellschaft ins Gespräch kommen.

Weihbischof König wird bei seiner Visitation Gespräche mit Mitgliedern der Pfarreien, der Pastoralverbundsräte und der Finanzausschüsse, der katholischen Verbände und Einrichtungen und mit den pastoralen Mitarbeitern führen. Bei allen Begegnungen geht es darum, die vor Ort bedeutsamen Themen gemeinsam wahrzunehmen und zu besprechen. 

Insgesamt werden es rund 200 Termine sein, die Weihbischof Matthias König ermöglichen sollen, einen Einblick in die pastorale und gesellschaftliche Situation des Dekanats Büren-Delbrück zu erhalten. Bereits im Februar besuchte Weihbischof König einige Schulen im Dekanat und kam mit Schülerinnen, Schülern, Lehrerinnen und Lehrern ins Gespräch. 

Ein erster Höhepunkt der Visitationsreise des Weihbischofs war am 7. Mai ein „geistlicher Tag“ mit den pastoralen Mitarbeitern des Dekanates. Angeregt durch die in der neuen Visitationsordnung aufgeführten Zielsetzungen – Stärkung der Gläubigen und Ermutigung der für das kirchliche Leben Verantwortlichen – hatte das Dekanatsteam unter Leitung des Dechanten Bernd Haase bewusst zu diesem Tag am Anfang der Firm- und Visitationsreise eingeladen.

Informationen zum Dekanat sind auf der Homepage www.dekanat-bueren-delbrueck.de zu finden.

Stichwort Visitation

Die Visitation ist ein Pastoralbesuch des Bischofs oder seines Beauftragten und dient der Begegnung und dem Dialog des Bischofs mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mit den Gläubigen. Zugleich ist die Visitation verbunden mit der Prüfung und Feststellung von Gegebenheiten, dir für ein geordnetes und fruchtbares kirchliches Leben in der jeweiligen örtlichen Situation notwendig sind. Der Bischof ist verpflichtet, das Bistum regelmäßig in eigener Person, im Bedarfsfall unter Zuhilfenahme von Beauftragten, zu visitieren. Im Vordergrund der Visitation steht der persönliche Austausch mit den Priestern, Diakonen und mit allen hauptberuflich, neben- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Gemeinde.

Zu einer Visitation gehören ebenfalls Besichtigungen von Betrieben, Kontakte zu politischen Amtsträgern, Besuche von Kindertageseinrichtungen, Schulen und Krankenhäusern, sowie Gespräche mit Mitarbeitern der Caritas, Religionslehrern, den Mitgliedern von Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen sowie kirchlichen Verbänden und nicht zuletzt auch Gemeindemitgliedern.

Stichwort Firmung

Die Firmung ist die dritte Stufe der Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche. Wodurch wird ein Mensch Christ? Durch die Taufe. Sie ist wie eine Eingangstür, durch die jemand in den Raum der Kirche eintritt. Doch das Christwerden ist mehr als das Überschreiten einer Schwelle. Es ist ein Weg, ein Wachstumsprozess. Deshalb gehören drei Sakramente zur christlichen Initiation, also zur Eingliederung oder Einführung in die Kirche: die Taufe, die Firmung und die Eucharistie.

Das Sakrament der Firmung ist dabei eng mit dem Sakrament der Taufe verbunden. In der Firmung wird das, was in der Taufe grundgelegt wurde, vollendet und bekräftigt. Die Firmung vermittelt in besonderer Weise den Heiligen Geist, der am Pfingsttag den Aposteln geschenkt wurde. Er ermutigt, stärkt und beauftragt zu einem bewussten Leben als Christ in der Nachfolge Jesu. So erklärt sich auch der Name des Sakraments: „Firmung“ (lateinisch: confirmatio) bedeutet „Bekräftigung, Stärkung, Ermutigung“.

Diakonenweihe von Reinhard Sandbothe

Reinhard Sandbothe

Am Samstag, 23. März wird Herr Reinhard Sandbothe aus Hövelhof zusammen mit sieben weiteren Kandidaten von Erzbischof Hans-Josef Becker im Hohen Dom zu Paderborn zum Diakon geweiht. Die Weiheliturgie beginnt um 10.00 Uhr; alle sind herzlich dazu eingeladen!

Neben Bernhard Liekmeier, Ludwig Ramsel, Dietmar Kluss, Rudof Voss und Johannes Koch wird Reinhard Sandbothe damit der sechstse Diakon im Zivilberuf in unserem Pastoralverbund sein. Auf der Einladungskarte zur Weihe ist zu lesen:„Der Diakon sei in allem das Auge der Kirche“, so heißt es bereits in der syrischen Kirchenordnung aus dem 5. Jahrhundert. Verbunden mit Jesus Christus und seinem Beispiel folgend begleitet der Diakon die Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Mit offenen Augen nimmt er die Sorgen und Nöte der Notleidenden, Obdachlosen, Kranken, Fremden, Einsamen, Trauernden wahr und hat für sie in offenes Ohr. All das nimmt er mit hinein in die Liturgie und trägt die Anliegen der Menschen vor Gott. Zudem ist die Verkündigung in Wort und Tat ein wichtiger Bestandteil der Aufgaben eines Diakons.

Die Diakone im Zivilberuf, auch Ständige Diakone genannt, sind bewährte, in der Regel verheiratete Männer, die auch nach ihrer Weihe weiter in ihrem Zivilberuf tätig sind und zusätzlich den Dienst des Diakons tun. Reinhard Sandbothe ist schon seit vielen Jahren in der Pfarrgemeinde St. Johannes Nepomuk in Hövelhof aktiv, unter anderem auch als Kommunionhelfer und Lektor. Neben der oben beschriebenen Aufgabe eines Diakons im caritativen Bereich darf der Diakon das Sakrament der Taufe spenden, der Ehe assistieren und den Begräbnisdienst leiten; er assisstiert dem Priester in der Hl. Messe, verkündet das Evangelium, leitet eigenständig Gottesdienste und Segensfeiern und predigt.

Im Rahmen des Hochamtes am Sonntag, 24. März um 10.30 Uhr wird Reinhard Sandbothe in seinen neuen Dienst in unserem Pastoralverbund eingeführt; im Anschluss laden wir herzlich zu einem Empfang ins Pfarrheim ein. Dort ist dann auch Gelegenheit zur Gratulation und persönlichen Begegnung. Alle sind herzlich eingeladen!

Anmeldung zur Firmvorbereitung 2018 in Riege und Hövelhof

Am Samstag, den 12. Mai 2018 wird Abt Aloysius aus Meschede im ehemaligen Pastoralverbund Hövelhof das Sakrament der Firmung spenden. Eingeladen zur Firmvorbereitung sind alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9. Auch ältere Jugendliche und Erwachsene, die noch nicht gefirmt sind, können sich anmelden.

Die Anmeldeformulare liegen in den Schriftenständen der drei Pfarrkirchen Espeln, Riege und Hövelhof aus und können dort abgeholt werden.

Die Auftaktveranstaltung mit persönlicher Anmeldung zur Firmvorbereitung beginnt am

Donnerstag, 18. Januar, um 18.00 Uhr im Pfarrheim St. Johannes Nepomuk in Hövelhof.

Dort werden der Verlauf der Firmvorbereitung und der Terminplan vorgestellt.

Ein Informationsabend für die Eltern der Firmlinge findet bereits am Mittwoch, 17. Januar, um 20.00 Uhr ebenfalls im Pfarrheim in Hövelhof statt.

„Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!”

Am vergangenen Samstag, den 17.06.17, feierten in Hövelhof 72 Jugendliche und in Espeln 22 Jugendliche in zwei großen Gottesdiensten den Empfang des Firmsakraments. In mehreren katechetischen Vorbereitungseinheiten und Aktionstagen bereiteten sich die Jungen und Mädchen auf die Firmung vor, die in diesem Jahr von Weihbischof Matthias König gespendet wurde.

Weiterlesen