Friedhof Hövelriege

Der Kirchenvorstand informiert, dass ab sofort auf dem Rieger Friedhof als weitere Bestattungsmöglichkeit pflegefreie Urnenreihengrabstätten angeboten werden. Die satzungsmäßige Grundlage ist seit Ende letzten Jahres gegeben. Die Feuerbestattung für je eine Urne erfolgt der Reihe nach auf dem dafür vorgesehenen Feld. Das Nutzungsrecht an der Grabstätte beträgt 25 Jahre. Durch die Kirchengemeinde wird ein entsprechender Grabstein errichtet. Die Gestaltung und Pflege des Grabfeldes obliegt ausschließlich der Kirchengemeinde, bzw. deren Beauftragten. Das neue Feld befindet sich auf dem „alten Teil“ auf der ehemaligen Grabstätte „Busche“ in Höhe der Einzelgräber.
Der Kirchenvorstand bedankt sich ganz herzlich beim Friedhofsgärtner Werner Wozny für die Umsetzung des Projektes, bei Werner Brüggemeier für die Unterstützung, sowie bei Familie Busche für die Überlassung des alten Denkmals.

Der Kirchenvorstand Herz-Jesu Hövelriege (Stand: 11. November 2018)

Krippenfeier für kleine Kinder

Auch in diesem Jahr soll am 24.Dezember um 15.30 Uhr eine Krippenfeier für kleine Kinder in der Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk in Hövelhof gefeiert werden. Dabei steht die Erzählung von der Geburt Jesu natürlich im Mittelpunkt. Um diese besonders ansprechend zu gestalten, laden wir wieder alle Kindergartenkinder ab 4 Jahren ein, beim Krippenspiel mitzumachen. In kindgerechter Weise werden sie die zentrale Geschichte der Heiligen Nacht spielen.

Ein großes Krippenspiel kann natürlich nicht ohne tatkräftige Unterstützung Erwachsener stattfinden. Deshalb würde ich mich freuen, wenn einige Eltern oder auch Großeltern mit in die Organisation einsteigen würden. Anmeldeschluss ist der 23.November 2018.

Weitere Informationen, Anmeldungen und die Termine für die Proben erhalten Sie zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro oder per Mail bei Michaela Welling: Michaela.Welling@pv-hoevelhof.de

Auftakt AK Öffentlichkeitsarbeit

Frische Ideen und zukunftsweisende Konzepte sind gefragt, um die Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof zu verstärken. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Gestaltung eines neuen Logos und gemeinsamer Pfarrnachrichten für alle elf Gemeinden, der Entwurf eines einheitlichen Internetauftritts und seine Ergänzung um Social-Media-Angebote. Pastoralverbundsleiter Bernd Haase und Barbara Brunnert als Projektverantwortliche freuen sich, wenn möglichst viele Männer und Frauen, Alt und Jung aus allen Orten des Einzugsbereichs sich einbringen, und laden nun zu einem ersten Treffen am Donnerstag, 12. Juli, um 20 Uhr im Johanneshaus am Kirchplatz 10 in Delbrück ein.

Der Abend hat das Ziel, sich miteinander bekannt zu machen und gemeinsam das weitere Vorgehen abzustimmen. Wer schon vorher Kontakt aufnehmen oder Anregungen geben möchte, kann gerne eine E-Mail an oeffentlichkeitsarbeit@pv-delbrueck.de schicken. Das Gleiche gilt für alle, die daran interessiert ist, im kommenden Arbeitskreis mitzuwirken und die Öffentlichkeitsarbeit für den Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof mitzugestalten, aber keine Zeit haben, am 12. Juli an der Auftaktveranstaltung teilzunehmen.

Herausforderung annehmen

„Herausforderung annehmen“, so heisst die erste Männerkonferenz, die am 30. Juni 2018 im Klostergut Holthausen bei Büren stattfinden wird. Dazu eingeladen hat die Familie von Fürstenberg und Pater Paulus-Maria Tautz CFR von den „Franziskanern der Erneuerung“, die 1987 in der Bronx, NYC, durch 8 Kapuziner gegründet wurden. Weiterlesen

Neuer Pastor im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof zum 1. Dezember 2018

Liebe Gemeinden im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof!

Sicher werden Sie sehr überrascht sein, dass ich ab dem 1. Dezember diesen Jahres zu Ihnen in den Pastoralen Raum zurückkomme. Es ist für mich schön zu wissen, dass ich mich darauf verlassen kann, dass Gott meinen Weg führt und mir hilft diesen Weg zu gehen. Bei jedem von uns sieht – Gott sei Dank! – dieser Weg anders aus! Weiterlesen

Nach den guten Erfahrungen im letzten Jahr lade ich alle Interessierten ganz herzlich zu den Gemeindeversammlungen in dieser Woche ein!

Sie finden statt am Montag, 23. April um 19 Uhr im Pfarrheim Hövelhof (für die Kirchengemeinden Hövelhof, Espeln und Riege)

und am Dienstag, 24. April um 19.00 Uhr im Kolpinghaus in Westenholz (für die Kirchengemeinden Westenholz und Schöning).

Weitere Gemeindeversammlungen finden am 2. Mai um 19 Uhr im Johanneshaus in Delbrück (für die Kirchengemeinden Delbrück und Sudhagen), am Donnerstag, 3. Mai um 20 Uhr im Pfarrheim in Boke (für die Kirchengemeinde Boke mit Bentfeld und Anreppen) und am Freitag, 4. Mai um 19 Uhr im Pfarrheim Ostenland (für die Kirchengemeinden Ostenland, Lippling und Steinhorst) statt.

Inhaltlicher Schwerpunkt sind verschiedene Informationen, u.a. zum Pastoralen Prozess, zu personellen Veränderungen und anstehenden Projekten. Es besteht aber auch die Möglichkeit, mit den anwesenden Mitgliedern des Pastoralteams ins Gespräch zu kommen und eigene Anliegen und Fragen zur Sprache zu bringen.

Ich lade herzlich zu den Gemeindeversammlungen ein!
Bernd Haase, Pfarrer

„Lass mal die Kirche im Dorf …“

Wir alle haben schon mal diese Redewendung gehört oder selbst gebraucht. Für den Kirchenvorstand der Herz-Jesu Kirchengemeinde Espeln ist dieses Thema jetzt auch in anderer Hinsicht aktuell geworden. Seit fast 120 Jahren ist die Kirche Dorfmittelpunkt und Mittelpunkt des kirchlichen Lebens in Espeln. Damit dieses weiterhin so bleiben kann, kümmert sich der Kirchenvorstand um Erhalt und Pflege des Gotteshauses. Weiterlesen

Caritas und Kolpingsfamilie laden ein zum Solidaritätsessen: „Solidarität mit Mali!“

Am Sonntag, 04. März ist Pater Rudi Pint in Hövelhof zu Gast. Wie Pater Ha-Jo Lohre, der vor über 30 Jahren in dies westafrikanische Land ging, hat Pater Pint viele Jahre in verschiedenen Gemeinden gewirkt. Das Miteinander von Muslimen und Christen, ist in Mali dank der führenden Politiker viel besser möglich als in manchen der Nachbarstaaten. Lediglich der Norden des Landes, in dem auch die Soldaten der Bundeswehr stationiert sind ist durch Terroristen sehr gefährlich. Raphael Athens hat bei seinem Besuch bei Pater Ha-Jo Lohre in 2015 auch Pater Pint besucht. Mali gehört zu den ärmsten Ländern Afrikas und die Unterstützung der Weissen Väter aus den Heimatgemeinden wird dringend benötigt.

Deshalb werden die Beziehungen zu Pater Ha-Jo Lohre neu belebt und das Solidaritätsessen wieder angeboten. Schon im Gottesdienst um 10:30 Uhr wird Pater Pint anwesend sein. Danach wird er im Pfarrheim (Schloßstraße 10) von der Arbeit und dem Zusammenleben in Mali berichten. Nach dem Vortrag wird ein einfaches Mittagessen angeboten, dazu gibt es kalte und warme Getränke und gegen Ende der Veranstaltung wird noch Kuchen angeboten. Die Teilnehmer werden dafür um eine großzügige Spende gebeten.

Um besser planen zu können, wird um Anmeldung bis zum 24. Februar,
bei Magdalene Fortströer, Tel.: 05257 1725 oder Raphael Athens, Tel.: 05257 930789 gebeten.

PS: Bei Bedarf wird eine Kinderbetreuung angeboten

Das Bild oben zeigt Pater HaJo Lohre mit Blick auf Bamako, die Hauptstadt Malis.

Text, Foto und Grafik: Raphael Athens

Hilf!Los! – Bericht der Seenotrettung vor Lybien

Aus den Nachrichten kennen viele sicher die Bilder von flüchtenden Menschen, die mit ihren Schlauchbooten auf offener See in Seenot geraten und von denen viele, zu viele, den Tod finden. Im Fernsehen scheint das alles sehr weit weg zu sein und doch kann und darf uns das Schicksal dieser Menschen nicht unberührt lassen. Der Delbrücker Musiktherapeut Martin Kolek ist einer der Menschen, den es dazu gedrängt hat,  vor Ort mitzuhelfen. Im Sommer 2016 nahm er unbezahlten Urlaub und meldete sich für einen Einsatz auf einem Rettungsschiff der Organisation „Seawatch“ vor der lybischen Küste.

Am Samstag 03.02.2018 berichtet Kolek im Hövelhofer Pfarrheim von diesem Einsatz. Er wird darüber sprechen, wie er sich auf den Einsatz vorbereitet hat, wie eine Seenotrettung abläuft und was er bei seinen Einsätzen erlebt hat.
Die Veranstaltung beginnt um 14:45 Uhr und endet mit einem besonders gestalteten Gottesdienst um 17:00 Uhr in der Hövelhofer Pfarrkirche.

Angesicht der Tatsache, dass auch Hövelhof vermehrt Asylbewerber zugewiesen bekommt, möchten die Organisatoren aufmerksam machen, in welcher Situation sich die Flüchtenden befinden und unter welchen Umständen sie größtenteils den Weg zu uns ins sichere Europa auf sich genommen haben.

Das Foto oben zeigt Martin Kolek (links) mit den Organisatoren des Nachmittags.

Foto: Raphael Athens
Text: Reinhard Sandbothe