Auf der Zielgeraden

Eigentlich hätte die neue, gemeinsame Homepage des pastoralen Raumes Delbrück-Hövelhof am 15.07. online gehen sollen. Das war der realistische Plan. Aber leider haben uns technische Hürden mit dem Server auf der Zielgeraden ausgebremst. Mit externen Partnern arbeiten wir gerade mit Hochdruck daran, auch diese Hürden zu beseitigen. Wir bitten noch um ein paar Tage Geduld.

Vorstellung des Pfarrzellsystems

Kirche als Gemeinschaft von Gemeinschaften zu erleben: Das Evangelisations-Pfarrzellsystem basiert auf diesem urchristlichen Prinzip. Es ist ein mögliches Modell für Pfarrgemeinden, die auf der Grundlage des Gebets missionarisch wirken wollen. Das Pfarrzellsystem basiert auf Gebet, Gemeinschaft erleben und ehrenamtliches Engagement. Der Name bezieht sich auf das Prinzip der Zellteilung: wenn eine dieser Kleingruppen zu groß wird, teilt sich die Pfarrzelle in zwei Gruppen. Es ist ein Modell, was sich weltweit in vielen Pfarreien bewährt hat.

Deshalb haben wir zwei Leiterinnen von existierenden Pfarrzellen aus der Diözese Augsburg zu uns eingeladen, um das Pfarrzellsystem einmal vorzustellen, und zwar am 22. Und 23. Juli, jeweils 19.00 Uhr in der Anreppener Kirche. Aufgrund der Coronarahmenbedingungen bitten wir um vorherige Anmeldung bei Pastor Jürgen Drüker, entweder per Telefon: 05250/9399973 oder per Mail juergen.drueker@pv-delbrueck-hoevelhof.de. Nähere Infos zu dem Pfarrzellsystem bekommt man auch auf der Internetseite: www.pfarrzellen.de.

Zusatzausbildung von Pastor Drüker

Pastor Drüker macht vom Juni 2020 – Dezember 2022 die vom Erzbistum genehmigte Zusatzausbildung „Logotherapie nach V.E. Frankl und Existenzanalytische Beratung und Begleitung“. Diese Ausbildung umfasst insgesamt 17 Einheiten, die jeweils von Freitag bis Sonntag stattfinden.

Inhalt dieser psychologischen Ausbildung ist es, in der Begleitung von Menschen, diese zu befähigen, über sich selbst und ihren Beschränkungen hinauszuwachsen und sich in die Welt und zu anderen Personen – gegebenenfalls auch zu Gott – auszurichten, also eine Freiheit NICHT von etwas, sondern ZU etwas zu gewinnen. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff „Logotherapie“: Heilung durch Sinn/Ganzwerden durch Sinn. 

Markttreiben unter dem Kirchturm

Neuer Standort kommt gut an

Hövelhof. „Mit der Umgestaltung des Kirchplatzes sollte sich auch wieder mehr Leben im Schatten des Kirchturms abspielen“, sagt Gemeindereferent Bertold Filthaut. Dass die drei großen Sonnensegel am Pfarrheim seitdem allen Besuchern Schatten spenden, ist dabei nur eine Marginalie. Er setzte sich dafür ein, dass der donnerstägliche Wochenmarkt vom Hövelmarkt auf den benachbarten Kirchplatz umzieht. Seit fast zwei Jahren bauen die Marktbeschicker ihre Stände nun hier auf. Mit dem Standortwechsel sind sie sehr zufrieden.

Weiterlesen

Du für den Nächsten

Caritas-Sommersammlung 2020 

Da in diesem Sommer die alljährliche Haussammlung nicht durchgeführt werden kann, bitten wir auf diesem Wege um Ihre Unterstützung.

Bitte überweisen Sie uns Ihre Spende auf das Konto der Caritas-Konferenz St. Johannes Nepomuk Hövelhof: 

IBAN: DE92 4726 2703 7828 4656 00 BIC: GENODEM1DLB

Notieren Sie bitte im Verwendungszweck Ihre Adresse, wenn Sie eine Spendenquittung wünschen. 

Das Geld kommt notleidenden Menschen direkt vor Ort zugute. Mit ihrer Spende helfen wir da, wo finanzielle Not ist, die oft nicht sofort erkannt wird. Es wäre schön, wenn Sie mit Ihrer Spende die Arbeit der Caritas-Konferenz hier in Hövelhof unterstützen. Schon im Voraus Vielen Dank! 

Göke: Anders als geplant

40-jähriges Priesterjubiläum

Ostenland/Boke. „Ich war sehr gerührt, dass so viele Menschen da waren, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte“, sagt Pastor Martin Göke. Anlässlich seines 40. Priesterjubiläums zelebrierte er an seinem „Feiertag“, dem 24. Mai, die Heilige Messe in der St. Joseph-Kirche in Ostenland.

Eigentlich war alles ganz anders geplant. Aber die Corona-Pandemie hat auch sein Jubiläum beeinflusst. Und statt mit lieben Gästen gemeinsam im Bürgerhaus in Boke zu feiern, blieb ihm „nur“ die mit Abstand zu den Gläubigen zu feiernde Messe. „Wie schade, wo doch mein Jubiläum in diesem Jahr ausgerechnet auf einen Sonntag fiel, an dem so mancher Gast sicher Zeit gehabt hätte“, fasst Göke zusammen. „Vor 15 Jahren“, sagt er, „war es noch anders: Da waren das Pfarrhaus und die Boker Kirche festlich geschmückt.“ 

Weiterlesen

Besuchsdaten selbst erfassen

Gottesdienstbesucher füllen Abschnitt aus

Delbrück/Hövelhof. Bislang mussten sich Gottesdienstbesucher im Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof vorab in den katholischen Pfarrbüros in Delbrück oder Hövelhof per Telefon oder Mail anmelden, um an einer Heiligen Messe teilnehmen zu können. Ab Mitte Juni wird das Anmeldeverfahren einheitlich für alle Gottesdienste und alle Kirchen geändert.

Mit dem 15. Juni tragen sich die Teilnehmer dann vor Beginn des Gottesdienstes, gleich ob an Werk- oder Sonntagen, selbst in vorgefertigte Vordrucke ein, die sie nur noch abgeben müssen. Gemeindereferent Bertold Filthaut erklärt: „Diese Vordrucke werden zum einen über den Pfarrbrief verteilt, der auch in den Schriftenständen der Kirchen zur Mitnahme ausliegt. Zum anderen sind sie auch auf den Homepages des Pastoralverbundes abruf- und ausdruckbar.“ 

Beim Eintritt in die Kirche werfen die Gottesdienstbesucherinnen und -Besucher die von ihnen ausgefüllten Abschnitte in bereit stehende Kästen. Filthaut: „So bleibt der Datenschutz gewährleistet.“ Im Anschluss an den Gottesdienst entnehmen die Küster die Abschnitte, die Pfarrbüros verwahren sie mit Datum des Gottesdienstes versehen sicher auf und entsorgen sie vier Wochen später datenschutzkonform. Damit entsprechen wir einer Verordnung des Landes NRW.

Ausführliche Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Anmeldebogen können Sie hier herunterladen.

Diese Informationen und Formulare finden Besucher auch in den Schriftenständern der katholischen Kirchen des Pastoralverbunds Delbrück-Hövelhof.

Leider kann es bei Erreichen der festgelegten Anzahl von Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern auch dazu kommen, dass weitere Teilnehmende auf einen anderen Gottesdienst verwiesen werden müssen.

Land NRW: Verpflichtende Erfassung aller Teilnehmenden an Gottesdiensten

Überall im Land wird im Moment, zum Teil sehr kontrovers, über Sinn und Verhältnismäßigkeit der zur Zeit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie diskutiert. Und auch im kirchlichen Umfeld stößt man immer wieder auf Unverständnis in Bezug auf die Rahmenbedingungen unter denen es uns gestattet ist Gottesdienste zu feiern.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass das Feiern von Gottesdiensten vom Land NRW nur unter strengen Auflagen getattet ist. Unabhängig davon, welche Meinung jeder Einzelne zur aktuellen Lage haben mag, für die Verantwortlichen vor Ort in den Pastoralverbünden und den Gemeinden ist die Verordnung des Landes NRW „zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ in der ab dem 30. Mai 2020 gültigen Fassung bindend. Darüber hinaus sind die Anordungen des erzbischöflichen Generalvikariates für die Umsetzung maßgeblich: Lesen Sie dazu auch die offizielle Anordnung des Paderborner Generalvikars.