Christliches Musikfestival rockt Paderborn

Drei Bands treten am 29. September im Paderborner Capitol auf

Paderborn. Jungen Menschen einen alternativen Zugang zum Glauben ermöglichen und zeigen, dass christliche Musik auch „cool“ sein kann – das ist das Ziel von „Louder than before“. So heißt das christliche Musikfestival des Erzbistums Paderborn, das am Samstag, 29. September, in Paderborn steigt. Mit dabei im Capitol sind ab 18 Uhr Good Weather Forecast, Privileg Band und L!chtfabrik.

Zweimal schon fand das christliche Rock- und Popfestival statt, beide Male in Unna. Die dritte Auflage soll nun auch im Herzen des Erzbistums, mitten in Paderborn, begeisterte Jugendliche und junge Erwachsene aus allen Himmelsrichtungen anziehen und begeistern. „Normale Musik, aber mit christlicher Message“ wolle man den Besuchern präsentieren, kündigt Theresa Bartz vom Organisationsteam an. „Zeigen, was es cooles gibt und diese Musikrichtung noch weiter bekannt machen“, sei das Ziel des Festivals, so die Paderborner Dekanatsreferentin für Jugend und Familie.

Auftreten werden drei der bekanntesten Bands aus dem Bereich der christlichen Musik in Deutschland. Es sind Gruppen, die auf andere Weise für den Glauben stehen – mit ihren Texten, ihrer Stimme, ihrer Performance. Dabei geht es oft lauter zu als sonst und natürlich auch ganz anders als im Gottesdienst. Und doch sind da die Momente, in denen Glauben und Über-Zeugung spürbar und sichtbar sind.

Good Weather Forecast sind mit ihrer Mischung aus Dance, Rock, Pop und Elektro schon auf christlichen Festivals weltweit und mehreren Kirchentagen aufgetreten. Mit ihren Songs schafften sie es sogar in die regulären deutschen Musikcharts. Die Privileg Band gehört zu den Pionieren der christlichen Musik in Ostdeutschland. Ihr Song „Was für ein Gott“ hat auf Youtube mittlerweile 2,4 Millionen Klicks erhalten. Partyrock mit Tiefgang – das ist das Motto der vier Jungs von L!chtfabrik, die für Songs mit eingehenden Texten und Ohrwurm-Charakter stehen.

Veranstaltet wird das Musikfestival von den Dekanatsreferenten für Jugend und Familie der Dekanate Paderborn, Büren-Delbrück, Emschertal, Hagen-Witten und Hochsauerland-Ost. Unterstützt wird das Projekt von der Abteilung Jugendpastoral/-arbeit, unter anderem durch „Youpax“ und die Projektstelle „Christliche Popularmusik in der Jugendarbeit“. Gefördert wird „Louder than before“ durch die Bank für Kirche und Caritas in Paderborn und das Erzbistum Paderborn, das mit der Förderung „Christliche Popularmusik“ finanzielle Hilfe im Bereich moderner Musik anbietet.

Das Festival „Louder than before“ am 29. September beginnt um 18 Uhr im Paderborner Capitol, Leostraße 39. Karten gibt es im Vorverkauf für 15 Euro in den Dekanaten sowie online unter www.louderthanbefore.de

FOTO oben:

Wollen lauter glauben: Die Dekanatasreferenten für Jugend und Familie Rebecca Goeke (Dekanat Emschertal), Christian Peters (Dekanat Hagen-Witten), Philip Varges (Praktikant im Dekanat Paderborn), Felix Leifeld (Dekanat Büren-Delbrück), Theresa Bartz (Dekanat Paderborn) und Bernhard Schrader (Dekanat Hochsauerland-Ost).

Text/Fotos: Dekanat Paderborn/Birger Berbüsse

Auftakt AK Öffentlichkeitsarbeit

Frische Ideen und zukunftsweisende Konzepte sind gefragt, um die Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof zu verstärken. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Gestaltung eines neuen Logos und gemeinsamer Pfarrnachrichten für alle elf Gemeinden, der Entwurf eines einheitlichen Internetauftritts und seine Ergänzung um Social-Media-Angebote. Pastoralverbundsleiter Bernd Haase und Barbara Brunnert als Projektverantwortliche freuen sich, wenn möglichst viele Männer und Frauen, Alt und Jung aus allen Orten des Einzugsbereichs sich einbringen, und laden nun zu einem ersten Treffen am Donnerstag, 12. Juli, um 20 Uhr im Johanneshaus am Kirchplatz 10 in Delbrück ein.

Der Abend hat das Ziel, sich miteinander bekannt zu machen und gemeinsam das weitere Vorgehen abzustimmen. Wer schon vorher Kontakt aufnehmen oder Anregungen geben möchte, kann gerne eine E-Mail an oeffentlichkeitsarbeit@pv-delbrueck.de schicken. Das Gleiche gilt für alle, die daran interessiert ist, im kommenden Arbeitskreis mitzuwirken und die Öffentlichkeitsarbeit für den Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof mitzugestalten, aber keine Zeit haben, am 12. Juli an der Auftaktveranstaltung teilzunehmen.

Jahreshauptversammlung des Kirchenchores St. Cäcilia Hövelhof

Dank an Annegret Tegethoff für 28jährige Tätigkeit als Kassiererin

In der Jahreshauptversammlung des Kirchenchores St. Cäcilia Hövelhof am 26. Januar 2018 begrüßte der erste Vorsitzende Konrad Horenkamp die Sängerinnen und Sänger und eröffnete die Versammlung mit dem Kanon „Wo zwei oder drei im meinem Namen versammelt sind“. Horenkamp bedankte sich für die Mitarbeit im vergangenen Jahr. Er betonte, dass es die erste Aufgabe des Chores sei, die kirchlichen Feiern im Jahresverlauf mitzugestalten, und dass es nicht einfach sei, neue Sängerinnen und Sänger zu finden. Nach seinem Grußwort trugen Friedhelm Hansjürgens den Jahres- und Annegret Tegethoff den Kassenbericht vor.

Weiterlesen

Präventionsschulung in den Pastoralverbünden Delbrück und Hövelhof

Auf dem Hintergrund des Missbrauchsskandals hat Erzbischof Hans-Josef Becker im Mai 2014 eine Präventionsordnung erlassen, die verschiedene Präventionsmaßnahmen für die Dienste und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn vorsieht.
Die Präventionsordnung sieht in der gründlichen Information sowie entsprechenden Schulungen einen wichtigen Beitrag für eine effektive Prävention von sexualisierter Gewalt. Weiterlesen

70 Jahre Kirchenchor St. Cäcilia in Hövelhof

Die Chronik des katholischen Kirchenchores Hövelhof beginnt mit den Worten: „Auf Vorschlag von Fräulein Elisabeth Poll fand sich im Jahre 1946 ein Kreis sangesfreudiger Jugendlicher zusammen, um das Volkslied zu pflegen.“ Vier Frauen und vier Männer trafen sich nun regelmäßig unter der Leitung von Ludger Hoffmann in dessen Wohnzimmer zur Probe. Bereits Weihnachten 1947 trat der Chor, inzwischen auf ca. 30 Mitglieder angewachsen, mit vierstimmigen Weihnachtsliedern auf. Die positive Resonanz ermutigte die jungen Sängerinnen und Sänger auch an weiteren Festtagen zu singen. Damit war der Grundstein für den heutigen Kirchenchor St. Cäcilia gelegt. Weiterlesen

Eine poetische Begegnung der Kulturen und Religionen

UFERMANN-FORMATION & Hayat Chaoui

Am Freitag, 19. September um 20:00 Uhr gibt die UFERMANN-FORMATION ein Konzert in der St. Johannes Nepomuk Pfarrkirche ein Konzert der besonderen Art.

Der Austausch zwischen den Kulturen, die Begegnung mit Menschen und das Spiel mit verschiedenen Kunstformen prägen die Arbeit der Wuppertaler Formation Ufermann seit zwei Jahrzehnten. Die Projekte der Band bilden eine einmalige Synthese aus eigenen poetischen Kompositionen, Jazz, Lyrik und spirituellen Liedern aus drei Religionen. Die Formation kann auf Auftritte im europäischen Ausland, in Südamerika, in Radio und TV Produktionen zurück blicken. Bereits Ende der 90er Jahre wurde ihre künstlerische Arbeit mit einer Einladung zum renommierten Jazzfestival von Montreux international gewürdigt. Die Band veröffentlichte bisher 9 CDs.
Weiterlesen