„Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben!”

Was braucht ein Mensch, um wirklich glücklich sein zu können? – Auf diese Frage wird wohl jede und jeder von uns eine andere Antwort geben. Neben Schlagworten wie Gesundheit, Geld, Freiheit oder Sicherheit tauchen auch Begriffe wie Liebe, Zuneigung und gelungene Beziehungen auf. Eine urmenschliche Erfahrung ist: Kein Mensch lebt für sich allein, wir sind aufeinander verwiesen und miteinander verbunden. Wer sich auf einen anderen Menschen hin öffnen kann, wer sich jemand anderem anvertrauen kann, wer Liebe, Trauer, Verbundenheit und Wertschätzung schenkt und empfängt, der kann glücklich werden, dessen Leben bringt Frucht!

Für uns Christen weitet sich die Dimension von Beziehung über einen Menschen hinaus hin auf Gott. Unsere Osterkerze setzt ein starkes Bild für diese Beziehung zwischen Gottvater, Jesus Christus und dem Menschen. Jesus Christus selbst verwendet im 15. Kapitel des Johannesevangeliums das Bild vom Weinstock und den Reben, um die Beziehung zu ihm und seinem Vater zu verdeutlichen: „Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer.“ (Joh 15,1) – „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben!“ (Joh 15, 5)

Das Bild des Weinstocks zeigt sich im Motiv unserer Osterkerze: Ein starker Stamm mit kräftigen Wurzeln trägt die Zweige mit den Blättern und den Trauben, der Frucht des Weinstocks. Jesus Christus selbst ist dieser Weinstock, der auf der Osterkerze mit dem Kreuz identisch ist: Jesus Christus gibt sein Leben für uns, damit wir das Leben empfangen, damit wir in seinem Sinne Frucht bringen in dieser Welt, Frucht, die etwas sichtbar macht von seiner Liebe und seiner Lebenshingabe für alle Menschen. Das kann nur gelingen in der lebendigen Beziehung zu ihm: „Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.“ (Joh 15,6)

An den Enden der Kreuzesbalken ist zu sehen, wie der Weinstock ausschlägt, weiterwächst und neu Frucht bringen wird – aber nicht losgelöst vom Stamm, vom Kreuz, von Jesus Christus selbst! Unser Leben im Glauben und in der Nachfolge Jesu Christi soll nicht stehen bleiben oder verkümmern, sondern darf wachsen und reifen, denn Gott hat einen Plan mit mir, will durch mich Frucht bringen in Kirche und Welt, will Leben, Mut und Freude schenken!

Das Osterfest lädt uns ein, unser Leben neu unter Jesu Zusage zu stellen „Wer in mir bleibt … der bringt reiche Frucht!“, und diese Zusagen mit Leben zu füllen. Das Osterfest lädt uns ein, dankbar auf so vieles in unserem Leben und auch in unserer Kirche, ganz konkret in unserem Pastoralverbund, zu schauen, das auch heute sichtbar Frucht bringt – durch IHN, unseren auferstandenen Herrn!

Herr Jesus Christus, auferstandener Herr, du hast gesagt: „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben!“ – Wie der Lebenssaft vom Weinstock in die Reben strömt, so durchströme auch uns mit deiner Lebenskraft, mit deiner Liebe und Lebensfreude. Lass uns in dir bleiben, wie du in uns bleibst und reiche Frucht bringen in unserem Leben. Amen

In diesem Jahr wurden die Osterkerzen für St. Johannes Nepumuk Hövelhof und das Haus Bredemeier von Judith Hemesath und Barbara Finke angefertigt.

Text: Auszug aus dem Osterbrief von Pfarrer Haase/ Bilder: B.Finke

e