4. Frühschicht: „Wohlfühlen“

Ein Amerikaner war in England verheiratet gewesen. Doch da seine Frau nach langer Krankheit verstorben war, beschloss er, mit seiner kleinen Tochter in seine alte Heimat zurückzukehren. Eine lange Seereise schien ihm der richtige Weg zu sein, seinen Kummer zu bewältigen. Am zweiten Tag ihrer Reise gingen Vater und Tochter auf dem Deck des Schiffes ein wenig auf und ab. Sie standen an der Reling und sahen wie das Schiff durch die sanften Wellen glitt. Sie gaben sich ganz der Faszination der unendlichen Weite des Meeres hin, ein jeder von ihnen bedrückt durch das tragische Ereignis, die Frau und Mutter verloren zu haben.

Nach einer Weile fragte das Mädchen ganz leise aus ihren Gedanken heraus: „Papa, hat Gott uns ebenso lieb, wie wir Mama lieb gehabt haben?“ „Ja, das tut er, mein Liebes“, antwortete der Vater. „Gottes Liebe ist das allergrößte, das in der Welt überhaupt gibt!“
„Wie groß ist das denn?“, fragte das Kind. „Wie groß? Ich will versuchen, dir das zu erklären: Schau über das weite Meer. Sieh nach oben und dann nach unten. Gottes Liebe ist so groß, dass sie uns weiter umgibt als alles Wasser, das du sehen kannst. Und sie ist höher als der höchste Himmel über uns und geht tiefer als die tiefste Tiefe unter uns, über die uns unser Schiff trägt.“ Das Mädchen versuchte, dieses gewaltige Bild zu verstehen. Ihrem Gesicht war die große Mühe anzusehen, und ihre Augen füllten sich mit Tränen. Schon wollte der Vater sie trösten, da umfasste sie mit beiden Händen seinen Arm und ein Strahlen ging über ihr Gesicht, als sie sagte: „Aber das ist ja wundervoll, weil wir mittendrin sind.“  (aus Norbert Lechleitner, Flügel für die Seele)

Mittendrin
und deine Liebe
umgibt mich.
Deine Liebe,
du selbst,
der Ja zu mir sagt.
Du liebst mich
wo wie ich bin
mit allen Ecken und Kanten
Deine Liebe,
die mir Kraft gibt,
will ich in meinem Leben beheimaten.
Liebe mittendrin in meinem Leben,
die mich auffordert zu handeln.
Liebe, die mitten im Verschenken
und beim Teilen sich vermehrt.
Liebe, die mitten in unsere Welt
zur Hoffnung,
zur Zukunft,
zum Leben wird.
Du Mittendrin in mir!
Gott sei Dank! – Dank sein Gott!

Herausgeber:  BDKJ und Abteilung Jugendseelsorge im Bischöflichen Ordinariat der Diözese Speyer
Geschäftsstelle Segensorte: Referent Felix Goldinger