Kindern Sankt Nikolaus erklären

Kirchengemeinde und Verkehrsverein gestalten besondere Messe

Was hat es mit dem Buch auf sich, das Sankt Nikolaus in seiner linken Hand hält? Und was sind das für drei Kugeln, die darauf liegen? Ganz offiziell zum Tatort des Nikolauses wird Hövelhof am Samstag, 7. Dezember. Besonders Familien möchten die Kirchengemeinde St.-Johannes-Nepomuk, das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken und der Verkehrsverein Hövelhof zu einer besonderen Messe um 18 Uhr einladen. „Gerne als Abschluss oder Auftakt des Besuchs auf dem Hövelhofer Nikolausmarkt, der natürlich bereits am Freitag, 6. Dezember, beginnt“, sagt Gemeindereferent Bertold Filthaut.

In diesem Jahr wird der Nikolausmarkt die Besucher erstmals im neu gestalteten Schloßpark empfangen. Als ein Veranstaltungshöhepunkt wird am Samstag in der Pfarrkirche um 18.00 Uhr eine besondere, kindgerechte Messe gefeiert: Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, wird Kindern und Erwachsenen die neue überlebensgroße Holzstatue des heiligen Nikolaus erklären und sie segnen. Sie ist ein Geschenk an die Hövelhofer, das zehn örtliche Sponsoren auf Initiative des Verkehrsvereins anfertigen ließen.

Gutes tun wie Nikolaus
Wunschzettel vom Wunschbaum erfüllen

Auch die Kinder der katholischen Kita St. Johannes bereiten sich auf diesen Termin vor, denn sie werden den Gottesdienst mitgestalten. Monsignore Austen freut sich auf den Termin in der Sennegemeinde: „Eine Nikolaus-Statue als Vorbild für christliche Werte und gute Taten zu segnen, die tatsächlich zum Anfassen gedacht ist, gefällt mir. ,Echt gut‘ sogar“, sagt er schmunzelnd. Der Slogan des Bonifatiuswerkes für die weihnachtsmannfreie Zone, der sich auf die Werte des Originals Sankt Nikolaus bezieht, passt perfekt. Und in diesem Zusammenhang auch die mit Filthaut entwickelte Idee, aus diesem Anlass die Wunschzettel vom Hövelhofer Wunschbaum im Rathaus mit in die Kirche zu nehmen. „Ich hoffe, dass sich möglichst viele Hövelhofer einen solchen Wunschzettel mitnehmen und sich zum Gehilfen des Christkinds machen“, sagt Austen. „Denn so kann bedürftigen Kindern aus Hövelhof ein Weihnachtswunsch erfüllt werden. Das ist genau unsere Aufgabe, Orte zu finden, wo wir gute Taten leisten können.“

Die überlebensgroße Figur aus Zirbenholz, die vom jungen Manuel Oblasser in Brandberg im Zillertal geschnitzt wurde, soll auf Dauer ein Heiliger zum Anfassen sein. Thomas Westhof vom Verkehrsverein: „Die gewichtige, rund 200 Kilogramm schwere Statue bleibt naturbelassen. Gebrauchsspuren durchs Anfassen gehören dann dazu.“ Einen Tipp hat er für den Samstagabend: „In der Zeit von 20 bis 22 Uhr feiern wir in der Pfarrkirche die Taizé-Lichternacht. Auch das wird ein besonderes akustisches wie optisches Erlebnis sein.“

Zum Bild oben (Foto: Wortart/ Almut Thöring): Mia (links vorne) zeigt das Modell der Nikolaus-Holzstatue, Aiden hat eine Mitra dabei und Lea hält den Bischofsstab. Die drei Kinder der Kita St. Johannes sind in der Messe dabei, wenn Monsignore Georg Austen (links hinten) die große Nikolausfigur aus Zirbenholz erklären und segnen wird, die auf Initiative des Verkehrsvereins mit Sponsorenhilfe beauftragt wurde. Thomas Westhof vom Verkehrsverein, Erzieherin Esther Filthaut sowie Gemeindereferent Bertold Filthaut freuen sich auf die für Familien gedachte Messe.