Mitgliederbefragung: Wo Kirche sich engagieren soll

Delbrück/Hövelhof. Welche Bedeutung haben Digitalisierung, Altersarmut oder  Geschlechtergerechtigkeit für die Mitglieder der katholischen Kirchengemeinden im Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof? Und wie bewerten sie das Engagement ihrer Kirche in diesen Bereichen?

Das herauszufinden und die pastorale Arbeit noch mehr an den Bedürfnissen der Menschen zu orientieren, haben sich Pfarrer Bernd Haase und sein Team auf die Fahne geschrieben. Über einen beim Pastoralverbund als Download erhältlichen zweiseitigen Fragebogen >>> herunterladen <<< haben jetzt alle Gemeindemitglieder sowie alle gesellschaftlich interessierten Bürgerinnen und Bürger Hövelhofs und Delbrücks die Möglichkeit, ihre Einschätzungen anonym mitzuteilen. „Gefragt wird natürlich auch, welche Wünsche oder Empfehlungen die Menschen für die katholische Kirche in Delbrück und Hövelhof haben“, ergänzt Gemeindereferent Bertold Filthaut. Hier kann jeder Teilnehmende frei formulieren, was ihm künftig wichtig ist.

„Zunächst fragen wir die Bedeutung von 22 vorgegebenen und zwei frei wählbaren Themenbereichen ab. Einige der Themen werden klassischerweise mit Kirche in Verbindung gebracht. Tod und Trauer etwa, oder auch die Betreuungsangebote für Kinder. Andere sind durch den demographischen Wandel in den Fokus gerückt, etwa Einsamkeit oder Pflege. Welche Themen genau für unsere Kirchenmitglieder von Bedeutung sind, vor allem aber, welche Prioritäten sie dabei setzen, würden wir gerne von den Gläubigen selbst erfahren. Und: Wir würden uns sehr freuen, wenn unsere Mitglieder unser Engagement zu den einzelnen Themen bewerten“, sagt Filthaut. Für ihn eine attraktive Chance, als Christ Stellung zur Kirche und ihrem Angebot sowie Engagement im eigenen Ort zu beziehen: global denken, lokal handeln auf katholisch, sozusagen. 

„Auf das Ergebnis der Umfrage sind wir gespannt“, sagt Filthaut. „Sind wir in unseren Arbeitsbereichen und Angeboten als katholische Kirche ausreichend aktiv, oder sollen wir uns hier deutlich mehr oder eben dort weniger engagieren? Besonders interessant“, hebt er hervor, „sind dabei die Rückmeldungen der Menschen, die keine kirchlichen Ehrenämter innehaben. Sie sind der Kirche nicht ,dienstverpflichtet‘ und haben sicher ganz eigene Erwartungen an ihre Glaubensgemeinde. Wir möchten die Menschen bewusst in ihrem Alltag mitsamt ihren Sorgen, Wünschen und Hoffnungen abholen. Damit wir möglichst viele Fragen beantworten und uns gemeinsam zukunftsfähig weiterentwickeln können.“ 

Alle Rückmeldungen werden ausgewertet und fließen auf diesem Weg auch ein in die Überlegungen zur Gestaltung der neu zu fassenden Pastoralvereinbarung für den Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof. Die Pastoralvereinbarung wird als Leitfaden das strukturell-rechtliche wie soziologische, aber auch das theologische Gemeindeleben neu organisieren. Wer seine Anregungen für die künftige Arbeit des Pastoralverbunds einspeisen will, ist zum Abstimmen eingeladen.

Den Fragebogen können Sie hier: herunterladen