Liebe Delbrücker, liebe Hövelhofer und alle Orte, die dazu gehören!

Gerne möchte ich hier schon einmal die Gelegenheit nutzen, mich bei Ihnen vorzustellen, bevor wir uns demnächst im persönlichen Gespräch näher kennenlernen. Mein Name ist Lukas Hellekes, Jahrgang 1988 und wie unser Pfarrer Haase komme auch ich gebürtig aus Lennestadt im Sauerland. Nach meinem Abitur 2008 habe ich zunächst beim Rettungsdienst gearbeitet, bevor ich das Theologiestudium in Paderborn begann und ins Priesterseminar eintrat. Meine Diakonatszeit habe ich im Ruhrgebiet in Herne verbracht.

Nach der Priesterweihe an Pfingstsamstag habe ich dann überraschender Weise erfahren, dass ich zu Ihnen in den Pastoralen Raum Delbrück/Hövelhof als neuer Vikar kommen werde. Darüber freue ich mich sehr, muss aber gleichzeitig gestehen, überhaupt keine Vorkenntnisse von meiner neuen Wirkungsstätte bei Ihnen zu haben, weshalb ich auf Ihre tätige Mithilfe beim Kennenlernen und Einleben hoffe. Nach meinem ersten Besuch in der vergangenen Woche konnte ich bereits feststellen, dass Ostwestfalen zwar wesentlich flacher, aber nicht weniger ländlich ist als das Sauerland, was mir auf Anhieb sehr sympathisch war 😉

Liebe Schwestern, liebe Brüder, ich freue mich wirklich sehr auf die gemeinsame Zeit, die vor uns liegt und bin gespannt auf das, was kommen wird! Es ist mir ein Herzensanliegen Menschen mit Jesus bekannt zu machen, weil es einfach wundervoll ist, zu sehen, wie Menschen durch Ihn zur Freiheit gelangen. Deswegen bin ich Priester geworden und so verstehe ich auch meinen priesterlichen Dienst: als Brückenbauer zwischen Gott und den Menschen.

In Vorfreude und Neugier grüßt Sie herzlich, Ihr neuer Vikar Lukas Hellekes


Am 4. Juli wird Vikar Lukas Hellekes seinen Dienst im Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof beginnen. Er ist zum Vikar von St. Johannes Nepomuk, Hövelhof ernannt und gleichzeitig mit dem seelsorglichen Dienst im gesamten Pastoralen Raum beauftragt. Vikar Hellekes wird bis zur Fertigstellung seiner Dienstwohnung im Hövelhofer Pfarrhaus übergangsweise in einer Wohnung im Delbrücker Johanneshaus wohnen. Er ist zunächst nur über die Pfarrbüros zu erreichen. In den kommenden Wochen wird er sich im Rahmen der Sonntagsgottesdienste in den einzelnen Pfarrgemeinden vorstellen.

Wir heißen ihn in den Gemeinden des Pastoralen Raumes herzlich willkommen!