Messdiener des Pastoralverbundes feiern gemeinsame Maiandacht

In den letzten Jahren hat es sich eingespielt, dass die drei Messdienergruppen aus dem Pastoralverbund eine gemeinsame Maiandacht halten. Der Einladung der Messdiener Herz-Jesu Hövelriege sind in diesem Jahr zahlreiche Messdiener aus Espeln und Hövelhof, aber auch einige Gemeindemitglieder nach Hövelriege zum Hofkreuz der Familie Ennekens gefolgt.

Pastor Matthias Klauke richtete den Blick der Andacht auf Marias Bedeutung bei der Hochzeit zu Kana, bei der die Mutter Jesu eine besondere Rolle spielt. Auf Ihre Bitte hin, vollbringt Jesus sein erstes Wunder. Sie ging zu Jesus und sagte ihm: „Sie haben keinen Wein mehr“, denn der Wein war ausgegangen. Den Dienern auf der Hochzeit sagt sie: „Was er euch sagt, das tut“. Maria ist diejenige, die uns Gnade und göttliche Hilfe vermitteln kann. Wir dürfen Sie um Fürsprache anrufen, für uns, für diejenigen die uns nahe stehen, für die ganze Welt. In den Fürbitten wurde dies in Symbolen verdeutlicht, die von ein paar Messdienern zum Altar gebracht wurden. – Als ein Zeichen der Freude und Dankbarkeit, stand ein Blumenstrauß. Dieser dient auch als Zeichen, dass wir all unsere Verletzungen, Enttäuschungen oder Belastungen vor Gott bringen können.

– Ein Familienbild – als Zeichen für die Menschen mit denen wir zusammen leben und uns verbunden fühlen.

– Eine Schultasche und ein Schraubenzieher – Als Zeichen für die Belastungen in Schule und Arbeit, für Arbeitslosigkeit und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen.

– Einen Stein – Als Zeichen für alles, was schwer in unserem Leben ist, Krankheit, Verlust eines lieben Menschen, Schwierigkeiten im Umgang miteinander.

– Eine Tageszeitung – Für alles, was die Menschen in der Welt bedroht, Katastrophen, Terror, Krieg.

Im Anschluss an die Andacht, waren alle Teilnehmer zum gemütlichen Beisammensein eingeladen. Bei frischen Bratwürstchen und kühlen Getränken, konnte der Abend langsam ausklingen.

k-Maiandacht 2015 2 Luca

Text: Florian Rodehutscord

Fotos: Florian Rodehutscord / Luca Martinschledde