Mit Spaß balancieren, werfen oder klettern

Erstes Kinderbewegungsabzeichen in der Kita St. Johannes

Als kreisweit erste Einrichtung nahm die katholische Kita St. Johannes, zertifizierte Bewegungskita, mit ihrem Kooperationspartner, dem Hövelhofer BreitenSport-Verein (HBS), ihren Kindern jetzt das KIBAZ ab, das Kinderbewegungsabzeichen NRW. Es ist sozusagen das Nachfolgemodell des Minisportabzeichens. Schon Kleine für Bewegung, Sport und Spiel zu begeistern, steht dabei im Vordergrund. „Es geht nicht darum, die Kinder vorgegebene Normen erfüllen zu lassen. Sie sollen einfach erleben, was sie selbst schon bewerkstelligen können und merken, wie es sich anfühlt, wenn man eine Herausforderung meistert“, erklärt Kita-Leiterin Ingrid Winzig.

Üblicherweise turnen die Kinder regelmäßig in der kitaeigenen Turnhalle in der Schloßstraße. Zu diesem Anlass stand der Einrichtung allerdings die Mehrfachturnhalle in der Kirchschule zur Verfügung: Hier bauten die Erzieherinnen zehn verschiedene Stationen auf, die auf die unterschiedlichen Entwicklungsmerkmale der Kinder abgestimmt waren. „Der Landessportbund stellt dafür ein gutes Handbuch zur Verfügung, in dem die Übungsleiter eine klar gegliederte Aufgabenbeschreibung finden“, sagt Simone Hinz, erfahrene Übungsleiterin des HBS und zugleich Erzieherin. „So lassen sich spielerisch die Bereiche der motorischen Entwicklung, der Wahrnehmungsentwicklung, der sozialen und der psychisch-emotionalen Entwicklung sowie der kognitiven Entwicklung ansprechen. Jedes teilnehmende Kind bekam eine Laufkarte, die wir an den einzelnen Stationen abgestempelt haben“, beschreibt Hinz. „Obwohl die Kinder den Parcours in ihrem eigenen Tempo durchlaufen sollen, haben bereits einige Vierjährige fix herausgefunden, dass es darum geht, alle Stempel einzusammeln. Für die unter Dreijährigen haben wir einen mattengepolsterten Erkundungsbereich im Gymnastikraum gestaltet, eine ideale Spielwiese. Bälle, dicke weiche Matten, Tücher oder ein Kriechtunnel animierten zur gemeinsamen Bewegung.“ Die Kinder konnten sich aussuchen, was sie in welcher Reihenfolge ausprobieren wollten. So gab es einige, die gleich mit Klettern anfangen wollten, andere dagegen testeten – eher vorsichtig – ihr Gleichgewicht unbewusst beim Schaukeln aus.

Für das Kita-Team bedeutete die KIBAZ-Aktion einen personellen wie körperlichen Großeinsatz: Im Vorfeld die Stationen aufzubauen, die Kinder in der großen Halle zu beaufsichtigen und sie entsprechend anzuleiten, sie zwischendurch mit Getränken zu versorgen oder dort zur Toilette oder der Wickelunterlage zu begleiten, ist sicher eine Herausforderung. „Aber das mit roten Wangen und Strubbelhaaren gekrönte Strahlen ob der verliehenen Urkunden und Medaillen ist jede Mühe wert“, findet Winzig. „Zusammen mit dem Hövelhofer BreitenSport werden wir das KIBAZ auch im kommenden Jahr anbieten.“

Text & Fotos: Thöring, wortart