Messdiener Hövelhof – als Sixpack unterwegs in Rom (Teil 1)

messdiener_rom_00

Vom 02. – 09.08. bevölkerten rund 50.000 Ministranten des deutschsprachigen Raumes die ewige Stadt, darunter auch 650 Ministranten aus dem Erzbistum Paderborn. Getreu dem Motto auf den eigenen T-Shirts machten sich aus unserer Gemeinde sechs Ministranten auf den Weg nach Rom zur Ministrantenwallfahrt. Das Motto der Wallfahrt lautete „Frei! Darum ist es erlaubt Gutes zu tun.“, in Anlehnung an Mt 12,12. (Jesus heilt im Tempel von Jerusalem die gelähmte Hand eines Kranken.)

Samstag, 02.08.:
Los ging es für uns gegen Mittag in der Pfarrkirche, wo uns Pfarrer Haase den Reisesegen spendete. Anschließend fuhren wir nach Paderborn zum Hauptbahnhof und stiegen in Bus 5 des Erzbistums Paderborn um, der uns bis nach Rom brachte.

Sonntag, 03.08.:
Nach rund 19 Stunden Busfahrt kamen wir am Sonntagmorgen, eher als erwartet, am Hotel „Dei Congressi“ im südlichen Stadtgebiet von Rom an, wo wir uns zunächst von der Fahrt ausruhen konnten. Gegen 15 Uhr vervollständigte sich unsere Gruppe durch die Ankunft unseres Flugreisenden aus Hamburg (= das Sixpack war nun komplett). So konnten wir gemeinsam mit der Metro zur Eröffnungsmesse der Paderborner Gruppe in Santa Maria Maggiore (eine der vier Hauptkirchen Roms) fahren. Nach der Messe mit Weihbischof Hubert Berenbrinker, die unter dem Motto „Gut sein!“ stand, zogen wir los, um den ersten Trinkwasserbrunnen zu suchen. Dank einer wunderbaren Handy-App, war dies auch schnell erledigt, so dass wir zu unserem ersten „römischen Eis“ übergehen konnten. Einfach lecker ! 🙂 Nach einer Stärkung mit frischer Pasta, machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Kolosseum und ließen den Abend dann gemeinsam im Hotel ausklingen.

Montag, 04.08.:
Der Montag stand unter der Überschrift „Vatikan“. Mit einem klassischen Italienischen Frühstück (mit jeder Menge süßer Teilchen und nur wenig Auswahl an Wurst oder Käse) gestärkt, fuhren wir relativ spät los in Richtung Petersplatz. Dort drängten wir uns mit vielen anderen Ministranten und Touristengruppen durch die Sicherheitskontrollen, um zunächst die Kuppel des Petersdomes zu besichtigen. Trotz Aufzug und somit von rund 550 gut einem Drittel gesparter Treppenstufen, kamen wir alle relativ erschöpft auf der Aussichtsplattform an. Gut, dass wir uns dort, bei einem so wunderbaren Blick über die Stadt, im dichten Gedränge der Fotokameras (und Smartphones) erstmal ein wenig ausruhen konnten. Nach dem Abstieg sahen wird uns gemeinsam den Petersdom an und liefen dann quer durch Rom, vorbei am „Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II.“ (von den Römern wegen seiner Optik auch „die Schreibmachine“ genannt), zum Restaurant „Pastarito“, wo für uns das Abendessen vorbestellt war. Mit Pasta Cabonara gestärkt ging es weiter zur Kirche „San Ignacio“ zum gemeinsamen Abendgebet, welches unter dem Motto „Segen sein!“ stand. Hier wurden mit allen gemeinsam die Gesten zum Mottolied der Wallfahrt eingeübt, denn diese sollten alle für die Papstaudienz am nächsten Tag können. Nach dem Abendessen rundeten wir den Tag mit einem Eis an der Spanischen Treppe ab und fuhren zurück zum Hotel.

*** Fortsetzung folgt ***

(c) Messdiener Hövelhof (Text: Barbara Finke / Fotos: Judith Hemesath, Michael Meier, Florian Reddeker, und Barbara Finke)