Hochamt mit Einweihung der renovierten Herz-Jesu Pfarrkirche in Riege

Nach gut 5 Monaten Bauzeit ist es nun geschafft: Die Pfarrkirche wurde nach der Innenrenovierung mit einem feierlichen Gottesdienst, geleitet von Pastor Bernd Haase und unter Assistenz von Diakon Dietmar Kluss, am Sonntag, 01. Dezember 2013 wiedereröffnet. Viel Arbeit ist in die Renovierung geflossen, das Resultat kann sich sehen lassen.

Wenn man die Kirche betritt, leuchtet sie einem in einem neuen wunderbar warmen Weiß entgegen. „Ich bin das Licht der Welt“, sagt unser Herr Jesus Christus, und das findet in diesem so schön renovierten Gotteshaus nun seinen Ausdruck. Freundlich, „Freude strahlend“ und einladend ist sie geworden. Mögen doch viele Menschen den Weg hierher finden und die frohmachende Botschaft von der Liebe Gottes hören, die sich wie ein „roter Faden“ durch das Leben eines Christen zieht.

Die Kirchen-Innenrenovierung mit all ihren aufwerfenden Fragen war dann auch das Hauptthema der Predigt von Pastor Bernd Haase im Gottesdienst. Denn wie anders, wenn nicht in einem festlichen Gottesdienst, kann eine Kirchengemeinde ihre renovierte Kirche wieder in Gebrauch nehmen.

So waren auch viele gekommen, um mitzufeiern und auszugestalten. Organist Werner Jansen sowie die Blaskapelle Hövelriege unter der Leitung von Andreas Wecker, bereicherten mit ihren Musikstücken den Gottesdienst zur Wiedereinweihung der renovierten Kirche.

Nach der Heiligen Kommunion führte Pastor Haase das Allerheiligste wieder zurück in den Tabernakel, das während der Bauphase in der Herz-Jesu Kirchengemeinde Espeln aufbewahrt wurde. Küsterin Manuela Rodehutscord wurde das „Licht des Glaubens“ anvertraut; als „Ewiges Licht“ leuchtet es jetzt wieder an seinem gewohnten Platz neben dem Sakristeieingang. „Er ist da!“ Seiner Gegenwart dürfen wir uns bewusst sein und immer neu werden. In besonderer Weise wird dies in einer Kirche für uns am Tabernakel deutlich. Unabhängig davon, ob die Kirche voll oder leer ist, ein Gottesdienst stattfindet oder nicht: Er ist da – in Jesus Christus, im Sakrament der Eucharistie, die hier im Tabernakel aufbewahrt wird. Das ewige Licht verdeutlicht dies nochmal ganz sinnbildlich.

Pastor Haases besonderer Dank galt zum Ende der Heiligen Messe allen haupt- u. ehrenamtlichen Mitarbeitern, allen mithelfenden Kirchengemeindemitgliedern, allen Spendern, dem leitenden Architekturbüro Balhorn-Wewer-Karhoff, sowie allen an der Renovierung und Restaurierung beteiligten Firmen und Handwerkern für die hervorragende Arbeit und die gute Zusammenarbeit.

Text und Fotos: Georg Bökamp