Solidarität mit Mali

Am 04.03.2018 fand das diesjährige Solidaritätsessen für Pater Ha-Jo Lohre im Hövelhofer Pfarrheim statt. Organisiert wurde dieses von der Caritas und der Kolpingsfamilie. Pater Ha-Jo Lohre, der dem Orden der Weißen Väter angehört, arbeitet in der Hauptstadt Bamako an der katholischen Universität als Studentenseelsorger.Mali gehört zu den ärmsten Ländern Afrikas und deshalb wird die Unterstützung der Weißen Väter aus den Heimatgemeinden dringend benötigt.

Pater Rudi Pint, Mitbruder von Ha-Jo Lohre, arbeitete lange Jahre in verschiedenen Pfarreien im Norden Malis, bevor er vor den Rebellen fliehen musste. Er berichtete vor etwa 75 Zuhörern mit sehr bewegenden Worten vom Leben in Mali und seine Fotos zeugten von der Schönheit des Landes, der Kirchen und den Menschen.

Nach einem einfachen Mittagessen kam eine großzügige Spende von 2.372€ für die Arbeit von Ha-Jo Lohre zusammen. Per E-Mail bedankte sich Pater Lohre im Namen der Menschen für die Unterstützung, sei es finanzieller Art und auch für die Gebete. Er zeigte in verschiedenen Beispielen auf, wo die Hilfe direkt bei den Menschen ankommt. Sei es durch den Kauf von Medikamenten, der Unterstützung des Waisenhauses, oder auch Einzelschicksale, denen schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.

Das Bild oben zeigt das Vorbereitungsteam des Solidaritätsessens. Von links: Ursula Hartke, Sabine Steffens, Maria Athens, Pater Rudi Pint M.Afr, Johanna Lohre, Maria Lohre-Bull, Magdalena Fortströer, Mike Bull – nicht auf den Bild Raphael Athens.